Hörbuch Offline

Uff habe ich lange nicht mehr geschrieben, seht es mir nach, wenn ich ein wenig eingerostet bin. 😀

Nachdem mir „Die App“ von Arno Strobel so gut gefallen hatte, wollte ich gerne noch eine Geschichte von ihm entdecken und holte mir „Offline – Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle.“ als Hörbuch.

Fünf Tage ohne Internet. Raus aus dem digitalen Stress, einfach nicht erreichbar sein. Digital Detox. So das Vorhaben einer Gruppe junger Leute, die dazu in ein ehemaliges Bergsteigerhotel auf den Watzmann in 2000 Metern Höhe reist.
Aber am zweiten Tag verschwindet einer von ihnen und wird kurz darauf schwer misshandelt gefunden. Jetzt beginnt für alle ein Horrortrip ohne Ausweg. Denn sie sind offline, und niemand wird kommen, um ihnen zu helfen …

Die Handlung hatte mich zunächst garnicht sooo gecatcht, wobei ich keinen konkreten Grund dafür anführen könnte, aber dann hatte ich doch mal wieder Lust auf einen Thriller und probierte einfach aus. Meiner Meinung nach ist die Handlung gut durchdacht gewesen. Auch das Setting gefiel mir.

Der Sprecher, Herbert Schäfer, hat sehr gut zu der Story gepasst. Er hat eine angenehme Erzählstimme und konnte in den „gruseligen“ Szenen für die entsprechende Stimmung sorgen. Die Geschichte war ebenso vom Stil sehr gut zu verfolgen. Man musste sich nicht übermäßig konzentrieren und konnte das Hörbuch auch gut beim Autofahren nebenbei hören.

Besonders positiv möchte ich hervorheben, dass die Atmosphäre in dem Buch wirklich gut rübergebracht wurde. Ich habe das Buch zur falschen Jahreszeit gehört… ich meine gut, der Sommer lässt zu wünschen übrig, aber immerhin befinden wir uns von einem mit Schnee umgebenen Bergsteigerhotel, aber gut. Ich hatte über das ganze Hörbuch ein beklemmendes Gefühl und konnte mich sehr gut in die Stimmung versetzen. Das fand ich sehr gut gemacht. Dies führte natürlich auch dazu, dass immer eine gewisse Spannung vorhanden war.

Ein kleiner Kritikpunkt meinerseits ist das schnelle Ende. Ich hatte zwischendurch das Gefühl, dass die Charaktere auf der Stelle treten und letztendlich geraten sie auch immer wieder in solche Situationen bzw. Sackgassen und dann kommt ganz plötzlich ein Ende, was gefühlt in 5 Buchseiten erzählt wird. Das ging mir dann doch etwas zu schnell. Zudem hätte ich mir hier noch ein Epilog gewünscht, indem noch einmal der ein oder andere Charakter im Nachhinein beleuchtet wird.

Fazit
Mich konnte auch Offline gut unterhalten, obwohl es meiner Meinung nach nicht an „Die App“ rankommt (da war das Erlebnis für mich intensiver). Es ist ein spannendes Hörbuch mit einer besonderen Atmosphäre, nur hätte das Ende meines Erachtens gern noch ein paar mehr Seiten bekommen können. Nichtsdestotrotz freue mich schon darauf, wenn im Herbst Sharing rauskommt. Ich werde es sicherlich zur Merkliste hinzufügen. 😀

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere