Rezension Neon Birds

Ich wollte mal wieder aus meiner Komfortzone raus und schnappe mir deshalb Neon Birds von Marie Grasshoff.

Es ist das Jahr 2101. Ein außer Kontrolle geratener technischer Virus verwandelt Menschen in hyperfunktionale Cyborgs, die dem Willen der künstlichen Intelligenz KAMI gehorchen. In Sperrzonen eingepfercht, werden sie von Supersoldaten bekämpft, die man weltweit als Stars feiert. Doch die Mauern beginnen zu bröckeln. Sekten beten KAMI als Maschinengott an. Und während der Kampf zwischen Menschheit und Technologie hin und her wogt, versuchen vier junge Erwachsene, den Untergang ihrer Zivilisation zu verhindern…

Ich muss sagen, dass Cover ist eher schlicht und dunkel gehalten. Aber irgendwie hat es etwas und ich finde es total cool!!

Ich hatte zunächst Schwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen. Man wurde in eine Situation geworfen und ich wusste überhaupt nicht mehr, wo vorne und hinten war. Dies legte sich allerdings als ich ein paar Seiten mehr gelesen hatte und ich mir einen ersten Überblick verschaffen konnte.

Ansonsten bin ich von der Handlung überzeugt! Ich finde die Idee des Buches wahnsinnig gut!
Es ging schnell und rasant los und immer wieder kam es zu Situationen, in denen ich kurz die Luft anhalten musste. Begeistert war ich auch davon, wie Marie Grasshof die Aspekte ihrer erschaffenden Welt in dem Buch eingearbeitet hat und wie detailreich diese Welt aufgebaut ist.

Die Autorin hat einen ungewöhnlichen Schreibstil. Ich kann es nicht an etwas Bestimmtem festmachen und weiß auch nicht, ob dies am Genre selbst liegt, aber es ist zumindest anders als ich es von anderen Autoren gewohnt bin. Dies hat sich aber garnicht negativ geäußert, im Gegenteil: das Buch war angenehm zu lesen.

Die Charaktere waren mir alle soweit sympathisch! Okijen, Andra, Flover und Luke habe ich sofort ins Herz geschlossen. Nur Byth kann ich noch nicht einschätzen. Sie ist immer so distanziert und scheinbar eher schlecht gelaunt. Ich vermute, dass ich sie in den nächsten Bänden noch besser kennenlernen darf und sie zu den Guten gehört.
Und Gerta nicht zu vergessen… Gerta ist einfach toll!! 😀

Das Ende fand ich ziemlich fies, da man dirket weiterlesen möchte! Glücklicherweise habe ich den zweiten Band auch schon hier.

Fazit
Neon Birds ist ein gelungener Auftrakt für die Trilogie. Ich bin zwar zunächst etwas schwer in die Geschichte reingekommen, aber Marie Grasshoff hat meiner Meinung nach eine spannende und interssante Welt geschaffen, die ich unbedingt weiter erkunden möchte. Außerdem möchte ich dringend wissen, wie es weitergeht! Ich freue mich schon auf den zweiten Band!

2 Comments

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere