Belegausgabepflicht?!

Heute mal etwas ganz anderes.
Vorab möchte ich erwähnen, dass auch ich kein Experte auf diesem Gebiet bin und mein Wissen aus diversen Quellen zusammengetragen habe, die ich unten mal verlinkt habe. Dieser Artikel erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Ab dem 1. Januar 2020 tritt die Belegausgabepflicht in Kraft. Fortan muss die Rechnung für jeden Einkauf rausgegeben werden.
Damit sollen Steuerhinterziehung und Umsatzsteuerbetrug verhindert werden; außerdem soll es zu mehr Transparenz führen.

Weiterhin sollen computergestützte Kassensysteme 2020 umgerüstet werden und eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung aufweisen, welche dann nachträgliche Änderungen der Daten unmöglich macht. Die Übergangsfrist hierfür endet am 30. September 2020.
Interessanterweise gibt es laut Medienberichten die dafür benötigte Technik noch gar nicht auf dem Markt.

Viele Betriebe befürchten nun, dass mehr Kosten und mehr Bürokratie auf sie zu kommen. Ein weiterer Diskussionspunkt stellt auch hier der Umweltschutz dar, weil künftig natürlich deutlich mehr beschichtetes Papier verbraucht wird.

Ich persönlich brauche nicht für jedes Brötchen vom Bäcker, bei jedem Friseubesuch oder bei dem Kauf von einer Kugel Eis einen Kassenbon!

Experten hingegen sagen, dass das neue System die Transaktionen erfasst, ganz gleich ob nun der Beleg ausgedruckt wird oder nicht.
Da frag ich mich, hat da niemand vorher solche Experten gefragt?? Welchen Sinn hat es dann noch, die Belege verpflichtend rausgeben zu müssen?

Das Bundesfinanzministerium gab an, dass sowohl elektronische als auch Papierbelege rechtlich zulässig sind.
Nun wäre es denkbar, Belege per Smartphone oder per Mail elektonisch zu übermitteln. Allerdings müssen sowohl Betreiber als auch der Verbraucher dann eben auch ein System für die Übermittlung installiert haben.

Eine weitere Option wäre es, eine App für Kassenbons einzuführen. Fraglich ist hierbei jedoch, inwiefern der Datenschutz dann noch gewährleistet werden kann. Der Betreiber der App würde mein komplettes Konsumverhalten analysieren und beispielsweise wissen, welche Medikamente ich kaufe oder auch ob ich abhängige Genussmittel wie Zigaretten oder Alkohol kaufe und in welchem Maße. Das heißt, dass einfach viele Dinge zb zu meiner gesundheitlichen oder finanziellen Situation abgeleitet werden kann.

Ich muss sagen, dass ich sehr skeptisch bin, ob das alles bis spätestens Ende September klappen wird.
Man könnte durchaus über ein neues Kassensystem gegen Steuerhinterziehung nachdenken, aber ich finde, dass man sich diese Ausgabepflicht von Kassenbons echt hätte sparen können. Außerdem müsste man sich doch mal vorher mit den kleineren Traditionsbetrieben zusammensetzen, um diese finanziell nicht zu stark zu belasten. Sinnvoll wäre es natürlich auch, wenn die erstrebte Technik auch schon einmal verfügbar wäre.
Meiner Meinung nach war das ein bisschen zu viel des Guten! Aber wie seht ihr das? Findet ihr die Belegausgabepflicht sinnvoll?

 

Quellen:

  1. https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/kassenbons-ausdruck-wird-pflicht-ab-2020,Rf4Mt2x
  2. https://handelsjournal.de/news/november-2019/einzelhandel-kritisiert-kassenbon-pflicht.html
  3. https://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/wegen-kassenzettel-pflicht-bon-und-muellwahnsinn-baeckereien-warnen-vor-5-milliarden-kassenbons/25232236.html
  4. https://rp-online.de/wirtschaft/unternehmen/kassenbon-wird-2020-zur-pflicht_aid-47142073
  5. https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bonpflicht-ab-2020-baecker-fuerchten-milliarden-neue-kassenzettel-16480463.html

 

 

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere